Die Apotheke.

Partnerin für mein gesünderes Leben.

Wo die Chemie nicht stimmt, kann die Physik nicht helfen

Über die Risiken gefälschter Potenzmittel aus dem Internet

Potenzmittel zählen zu den am häufigsten gefälschten Medikamenten. Auf Konsumentenseite sind die Leichtgläubigkeit und der Geiz, die schnelle Verfügbarkeit im Internet und die Anonymität im Netz die Hauptgründe dafür, dass der Markt für diese gefälschten Arzneimittel in den letzten Jahren so gewachsen ist.

Auf der Seite der Verkäufer lassen sich einerseits die enormen Gewinnspannen bei Plagiaten ausmachen. Sie liegen teilweise um ein Vielfaches höher als im klassischen Drogengeschäft. Andererseits ermuntern die geringeren Risiken und milderen Strafen als bei Suchtmitteln, Kriminelle auf der ganzen Welt, in das Potenz-Business einzusteigen.

Schon beim Original-Potenzmittel ist es wichtig, die richtige Dosis einzuhalten. Zu den häufigsten Nebenwirkungen zählen Durchfall, Hitzegefühl, Kopfschmerzen, Verdauungsschmerzen und Gliederschmerzen. Der Wirkstoff kann in Kombination mit anderen Medikamenten gefährliche Wechselwirkungen verursachen. Besonders mit jenen, die zur Behandlung von Herzproblemen eingesetzt werden. Bei den Fälschungen ist es kaum mehr feststellbar, sicher zu sein, welche Inhaltsstoffe enthalten sind. Die Bandbreite reicht von abgelaufenen und neu verpackten Pillen, über Tabletten, die keinen oder weniger Wirkstoff enthalten, bis hin zu gesundheitsschädlichen Inhaltsstoffen wie Staub, Kot oder Giften. Verschickt werden sie als lose Tabletten oder als Pillen in einer gefälschten Verpackung. Es ist auch unmöglich nachzuvollziehen, unter welchen Bedingungen die Plagiate erzeugt wurden. Sie können auch durch eine falsche Lagerung oder inkorrekten Transport verunreinigt und somit schädlich sein.

Immer wieder kommt es vor, dass illegale Händler von Potenzpillen persönliche Daten von Kunden und Kreditkarteninformationen missbräuchlich verwenden, oder sogar an Dritte weiterverkaufen und auch Beträge abbuchen, ohne die Ware zu liefern. Abgesehen vom Internet werden auch in Saunen, Fitness-Studios und Diskotheken Fake-Potenzpillen unter der Hand angeboten. Auch dort ist also Vorsicht geboten. Wer für ein kurzes Glück nicht seine Gesundheit gefährden will, wendet sich am besten an eine erfahrene Expertin bzw. einen erfahrenen Experten, lässt sich ein rezeptpflichtiges Potenzmittel verschreiben und kauft es danach in einer österreichischen Apotheke. So kann jeder sicher sein, geprüfte und hochwertige Arzneimittel zu erhalten, mit denen er dann auch längerfristig Spaß hat.