Die Apotheke.

Partnerin für mein gesünderes Leben.

Zu viele Köche verderben den Brei

Warum es wichtig ist, den Überblick zu behalten

Menschen holen sich immer wieder von unterschiedlichen Ärztinnen und Ärzten Meinungen ein oder müssen aufgrund ihrer Erkrankung zu mehreren Spezialisten gehen. Diese verschreiben dann – getrennt voneinander – Medikamente, ohne von den jeweils anderen zu wissen. Das führt dazu, dass Patientinnen und Patienten etliche, nicht aufeinander abgestimmte Medikamente zu sich nehmen, was zu schwerwiegenden Komplikationen führen kann.

Manche Menschen nehmen wegen unterschiedlichster Erkrankungen eine ganze Palette von Medikamenten ein, die sich aber immer wieder ändert. Nach einem Krankenhaus-Aufenthalt, gibt es eine Umstellung im Medikationsplan und man kennt sich mit den neuen Arzneimitteln nicht mehr aus. Als Angehöriger versucht man, zum Beispiel, pflegebedürftige Elternteile bei der regelmäßigen Einnahme ihrer Arzneimittel zu unterstützen, verliert aber leicht den Überblick. Für manche Menschen hat immer der Partner oder die Partnerin die Medikamente vorbereitet. Aber jetzt nach dem Tod dieser Person, ist man mit all den Tabletten und Mitteln überfordert.

Die Einnahme von Arzneimitteln wird von vielen Menschen nicht mitdokumentiert. Später wird es schwierig nachzuvollziehen, was, wann, in welcher Menge, über welchen Zeitraum hinweg genommen wurde. Bei einer längerfristigen Einnahme von Präparaten, bei der Verbindung mehrerer Arzneimittel miteinander und in Kombination mit Nahrungsergänzungsmitteln ist es außerordentlich wichtig, dass es zu keinen unerwünschten Wechselwirkungen von Medikamenten kommt. Speziell für ältere Personen und deren Angehörige ist es manchmal schwierig, den Überblick über alle Präparate zu behalten, beziehungsweise den Medikationsplan einzuhalten, um ein bestmögliches Greifen der Therapie sicher zu stellen.

Der Blick aufs Ganze

Von der Abstimmung und vom Feintuning

Unter den über 1.400 Apotheken in Österreich gibt es zahlreiche, die eine Medikationsbegleitung anbieten. Damit ist eine umfangreiche Bestandsaufnahme aller Medikamente gemeint, die man als Patientin bzw. Patienten einnimmt. Alle Arzneimittel – rezeptpflichtige, rezeptfreie und Nahrungsergänzungsmittel – werden vollständig erfasst und in einen übersichtlichen Therapieplan eingetragen. Auch die Lebensumstände (Alter, Erwerbstätigkeit, Familienstand, etc.) sowie betreuende Angehörige werden mit einbezogen. Das erleichtert allen Beteiligten den Überblick. Weiters ermöglicht es, berechtigten Personen Rezepte zu holen, ohne dass ältere Patientinnen bzw. Patienten jedes Mal selbst erscheinen müssen. Apotheken verfügen für dieses Service natürlich über eigene Beratungszimmer oder diskrete Beratungsecken, um einen diskreten, vertrauensvollen Rahmen zu schaffen. Weiterführende Informationen gibt es auch in dem Projekt „Medikamente im Griff“. Welche Apotheken eine Medikationsbegleitung anbieten, kann man beim Apothekenruf unter der Telefonnummer 1455 erfragen.

Der Blick aufs Ganze

Von der Abstimmung und vom Feintuning

Unter den über 1.400 Apotheken in Österreich gibt es zahlreiche, die eine Medikationsbegleitung anbieten. Damit ist eine umfangreiche Bestandsaufnahme aller Medikamente gemeint, die man als Patientin bzw. Patienten einnimmt. Alle Arzneimittel – rezeptpflichtige, rezeptfreie und Nahrungsergänzungsmittel – werden vollständig erfasst und in einen übersichtlichen Therapieplan eingetragen. Auch die Lebensumstände (Alter, Erwerbstätigkeit, Familienstand, etc.) sowie betreuende Angehörige werden mit einbezogen. Das erleichtert allen Beteiligten den Überblick. Weiters ermöglicht es, berechtigten Personen Rezepte zu holen, ohne dass ältere Patientinnen bzw. Patienten jedes Mal selbst erscheinen müssen. Apotheken verfügen für dieses Service natürlich über eigene Beratungszimmer oder diskrete Beratungsecken, um einen diskreten, vertrauensvollen Rahmen zu schaffen. Weiterführende Informationen gibt es auch in dem Projekt „Medikamente im Griff“. Welche Apotheken eine Medikationsbegleitung anbieten, kann man beim Apothekenruf unter der Telefonnummer 1455 erfragen.